Zum Hauptinhalt springen

Patientinnen

In der Frauenklinik werden Ratsuchende und Patientinnen ambulant, vor- und nachstationär sowie teil- und vollstationär versorgt.

Für allgemeine Auskünfte und Fragen steht Ihnen die Information rund um die Uhr zur Verfügung. Diese hilft Ihnen gerne bei der Vermittlung von Terminen für unsere Sprechstunden und die stationäre Aufnahme.


24-Stunden Information
Telefon: 09131 85-33553
oder 09131 85-33554

Fax: 09131 85-33552

Telefonnummern für Terminvereinbarungen in der Frauenklinik
Informationsbroschüre Physiotherapie

 

Ambulante und stationäre Aufnahme

Bitte halten Sie folgende Unterlagen bereit:

  • elektronische Gesundheitskarte Ihrer Krankenkasse oder Versicherungskarte Ihrer privaten Krankenversicherung
  • Überweisungs- bzw. Einweisungsschein Ihres Fach- oder Hausarztes
  • EC- oder Kreditkarte – falls Sie keinen Versicherungsschutz haben
  • Personalausweis oder Reisepass

Stationäre Behandlung

Für die stationäre Versorgung stehen zwei Stationen für operative Patientinnen (Station A und Station B), zwei Stationen für die geburtshilflichen Patientinnen (Geburtshilfliche Station I und Geburtshilfliche Station II) sowie für die onkologischen Patientinnen die Station D zur Verfügung. Ambulante und teilstationäre Operationen werden ebenfalls auf den Stationen A und B durchgeführt. Ambulante Chemotherapien werden auf der Tagesstation durchgeführt. Für allgemeine Informationen und Fragen stehen Ihnen die entsprechenden Einheiten zur Verfügung.

Virtuell durch die Stationen der Frauenklinik

Funktionsbereiche

Neben den Organisations-Strukturen Ambulanz und Station gibt es Funktionsbereiche in der Frauenklinik. Hierzu gehören zum einen die Bereiche, die direkt an der klinischen Versorgung der Patientinnen beteiligt sind, wie der Geburtsbereich (Kreißsaal) und den Operationsbereich mit angeschlossenem Wachsaal. Daneben gibt es Funktionsbereiche wie das Zytologische Labor und das Endokrinologische Labor , welche durch ihre Laborleistungen direkt an der klinischen Versorgung der Patientinnen beteiligt sind.